SEVA TRUST Fortschrittsbericht September 2017 bis August 2018

SEVA TRUST

DAUERHAFTE SCHULBILDUNG VON KINDERN VON STEINBRUCHARBEITERN

                                       JÄHRLICHER FORTSCHRITTSBERICHT

(September 2017 bis August 2018)

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Projektname

Dauerhafte Bildung von Kindern von Steinbrucharbeitern unterstützen

Ort des Projekts

Dorf Valavanthan im Kancheepuram District, nahe Chennai, Indien

 

Dauer des Projekts

September 2015 bis August 2018

 

Berichtszeitraum

September 2017 bis August 2018

 

Zielgruppe

65 Schulabbrecher aus Irula-Familien, die in Steinbrüchen arbeiten

 

Unterstützt von

EineWelt–Gruppe Waldenbuch, vertreten durch Herrn Burkhard Wolf, Deutschland.

 

Maßnahmen

  • Abendschulen für Kinder von Steinbrucharbeitern
  • Verteilung von Büchern, Schulheften und Schreibutensilien
  • Verteilung von Leistungsanreizen/Uniformen/neuer Kleidung
  • Medizinische Versorgungsstationen

 

KONTEXT DES PROJEKTS:

Das Projekt "Förderung von nachhaltiger Schulbildung von Kindern von Steinbrucharbeitern" wurde gefördert, um Irula-Kindern in Valavanthan und im Dorf zu helfen. Fast alle der geförderten Kinder sind durch Armut und Migration ihrer Eltern benachteiligt. Die Situation der Irula – der traditionellen Schlangenfänger – hat sich nicht wesentlich geändert.

Ungefähr 40 Familien leben in der Nähe des Dorfs Valavanthan und arbeiten in den Steinbrüchen und Brechern und über 70 Kinder wurden als gefährdet eingestuft und gehen nicht zur Schule, obwohl viele dieser Kinder namentlich im Schulregister eingeschrieben sind. Die Eltern sind nicht motiviert, und die Kinder haben kein Interesse, zur Schule zu gehen. Es wird daher dringend Unterstützung von außerhalb benötigt, um die Eltern sowie ihre Kinder anzuleiten und zu motivieren, damit sie die Bedeutung von Schulbildung für die Kinder verstehen. In Anbetracht der Situation von Kindern von Steinbrucharbeitern und um deren nachhaltige Schulbildung zu fördern, wurde ein Projekt entworfen und in der Ortschaft Valavanthan im District Kancheepuram nahe Chennai umgesetzt. Das Hauptziel des Projekts ist es, die dauerhafte Schulbildung von Kindern von Steinbrucharbeitern zu unterstützen, die die Schule abgebrochen haben oder nie zur Schule gegangen sind.

Das Projekt wird finanziell von EineWelt–Gruppe Waldenbuch, unter Leitung von Herrn Burkhard Wolf, Deutschland, unterstützt. Das Projekt wurde erfolgreich von Juli 2012 bis August 2016 umgesetzt (Phase 1). Die Organisation des Spenders hat freundlicherweise die Unterstützung für drei weitere Jahre zugesagt, von September 2015 bis August 2018, unter der direkten Leitung von Herrn Wolf. Beim Folgenden handelt es sich um den jährlichen Fortschrittsbericht für den Zeitraum von September 2017 bis August 2018. Mit diesem Bericht ist der zweite, drei Jahre umfassende Projektzeitraum abgeschlossen.

 

DER BERICHT

Ziel des Projekts: Sicherstellen, dass jedes der leistungsberechtigten Kinder nachhaltig Unterricht erhält.

(Das Hauptziel des Projekts ist es, Kinder von Steinbrucharbeitern, insbesondere Kinder aus dem Stamm der Irula, dabei zu unterstützen, eine ungestörte und nachhaltige Ausbildung zu bekommen.)

Leistungsberechtigte Irula-Kinder:

Wie bereits im vorherigen Bericht erwähnt, leben mehr als 70 Kinder aus dem Irula-Stamm in fünf Dörfern, darunter Valavanthan und Kalpakam. Unter ihnen sind fast 30 Schulabbrecher und 15 haben nie mit der Schule begonnen, obwohl sie zum Schulbesuch berechtigt gewesen wären. Die verbleibenden 25 Kinder gehen zur Schule. Es wurde beobachtet, dass viele der erfassten Kinder nicht regelmäßig zur Schule gehen und zu Schulabbrechern werden können, die in Gefahr sind, als Kinderarbeiter eingesetzt zu werden. Leider ist den Eltern die Ausbildung ihrer Kinder egal.

Daher hat sich das SEVA TEAM mit der Unterstützung von EineWelt – Gruppe Waldenbuch, vertreten durch Herrn Burkhard Wolf dieser Kinder angenommen.

   

DURCHGEFÜHRTE MASSNAHMEN

  1. ABENDSCHULEN

 

Die Hauptmaßnahme des Projekts sind die ABENDSCHULEN für die Kinder von Steinbrucharbeitern, mit denen den bedürftigsten Kindern geholfen wird. Die Abendschulen sind der zentrale Punkt, um den sich die gesamte Projektarbeit dreht. Unserer Auffassung nach, dienen die Abendschulen als Zentrum für die soziale Entwicklung die Kinder.

Es bestehen zwei von SEVA Trust unterhaltene Abendschulen, im Dorf Valavanthan und beim Vadakalpakkam Steinbruch. Im laufenden Jahr besuchen 28 Kinder die Abendschule in Valavanthan und 37 Kinder die Abendschule in Vadalpakam. Insgesamt besuchen also 65 Kinder die Abendschulen.

Abendschulen – Zeiten und Teilnahme:

Die Abendschule findet von 16:30 bis 18:30 statt. An Sonntagen und nationalen Feiertagen sind die Abendschulen geschlossen. In beiden Schulen besuchen im Durchschnitt 27 Kinder pro Tag den Unterricht.

Normaler Ablauf und Aktivitäten der Abendschule:

Versammlung und Spiele: In den ersten 30 Minuten nach ihren regulären Stunden versammeln sich die Kinder und spielen unter Aufsicht eines lokalen Betreuers. Der Lehrer führt auch einfache soziale Spiele durch, um die allgemeinen Lebensfertigkeiten (“life skills”) der Kinder zu verbessern.

Fertigstellen der Hausaufgaben: Als erste Aufgabe motiviert der Lehrer alle Kinder, ihre Hausaufgaben, die sie in der Schule von ihren jeweiligen Schullehrern erhalten haben, zu erledigen und sich gut auf die Schule am nächsten Tag vorzubereiten. Es ist wichtig, dass die Kinder jedes Mal motiviert werden und mental vorbereitet sind, jeden Tag zur Schule zu gehen. (Wie bereits im vorherigen Bericht erwähnt, sind die meisten Eltern nicht um eine Nachbereitung des Schulunterrichts mit ihren Kindern bemüht. Unter anderem brechen Kinder die Schule ab, um der peinlichen Situation, die Hausaufgaben nicht gemacht zu haben, zu entgehen. Also stellen sie in der Abendschule zuerst ihre Hausaufgaben fertig).

Verbesserung der schulischen Leistung: Ein weiterer Schwerpunkt ist es, die schulischen Leistungen der Kinder zu verbessern. Wenn die Kinder in den Schulfächern erfolgreich sind, werden sie dadurch automatisch motiviert. Daher kümmert sich der Lehrer individuell besonders um die schwächeren Kinder. Während die anderen Kinder ruhig für ihre Schulfächer lernen, hilft der Lehrer jedem einzelnen Kind der jeweiligen Klasse entsprechend weiter. Die Kinder in den höheren Schulklassen erhalten ein besonderes Übungsprogramm. Wenn die Kinder in den Schulfächern gute Leistungen erzielen, entwickeln sie Selbstbewusstsein.

 

Beaufsichtigung der Anwesenheit in der regulären Schule:  Wie bereits berichtet, arbeitet das SEVA-Team arbeitet mit den Lehrern regelmäßig zusammen, um den Fortschritt der Kinder zu beobachten und die tägliche Anwesenheit der Kinder im Blick zu behalten.

  1. SCHULUNIFORMEN, BÜCHER UND SCHULHEFTE

Anfang Juni, zu Beginn des Schuljahrs, erhielten alle 65 leistungsberechtigten Kinder zwei komplette Schuluniformen. Alle unsere Kinder waren hochmotiviert in diesen neuen Uniformen zur Schule zu gehen, und auch ihre Eltern freuten sich, ihre Kinder in neuen Schuluniformen zu sehen.

Wir möchten nicht, dass es den von uns geförderten Kindern an kleinen Utensilien für den Unterricht fehlt. Bereits ein fehlender Stift oder eine fehlende Schultasche kann dazu führen, dass ein Kind die Motivation verliert. Das SEVA-Team ist sich dessen bewusst und stellt den Kindern stets Schreibutensilien zur Verfügung. Wie in den vorangegangenen Jahren wurden im Juni Sets mit Schreibwaren verteilt. Das Set besteht aus einer Schultasche mittlerer Größe und den notwendigen Schreibmaterialien wie Stiften, Lineal, Radiergummi, Bleistiftspitzer, Schreibblöcke und einem schicken Stift. Auch die neu zugezogenen Kinder von Steinbrucharbeitern erhielten Notizbücher und Schulbücher. Die Kinder bitten ihre Eltern nie um derartige Sachen, sie bitten nur den Abendschullehrer. Die Kinder freuen sich, dass sie durch die großzügige Unterstützung von EineWelt-Gruppe Waldenbuch Schreibutensilien erhalten und es ihnen nicht an Materialien für den Unterricht mangelt.

  1. LEISTUNGSANREIZE FÜR KINDER

Um die Kinder zu motivieren regelmäßig zur Schule zu gehen und auch um die Eltern zu motivieren, ihre Kinder bei ihrer Ausbildung zu unterstützen, wurde ein System aus Leistungsanreizen eingeführt. Ursprünglich war geplant, den Eltern, die ihre Kinder regelmäßig zur Schule und Abendschule schicken, Geld zukommen zu lassen. Später wurde entschieden, dass Sachleistungen (Kleidung) und Belohnungen verteilt werden, um die Kinder zu motivieren. Das System wurde erfolgreich umgesetzt und fand bei allen Zuspruch. Als Leistungsanreize wurde neue Kleidung an alle Kinder verteilt, Kinder, die die reguläre Schule und die Abendschule regelmäßig besuchten, erhielten besondere Geschenke und Preise. Wie in unserem vorherigen Bericht ausgeführt, haben wir auch neue, farbenfrohe Kleidung regelmäßig verteilt, meistens in Übereinstimmung mir Feiertagen und Festen wie Deevali und Weihnachten. Geschenke und Kleidung wurden im Berichtsjahr vier mal verteilt. Die Geschenke und Anreize hatten eine enorme Wirkung bei den Kindern, und wir sahen die Freude in ihren Gesichtern.

  1. MEDIZINISCHE VERSORGUNGSSTATIONEN

 

Die Gesundheitsversorgung der Irula-Gemeinschaft ist eine der am meisten benötigten Leistungen. Anfangs lag der Schwerpunkt dieser Leistung bei der gesundheitlichen Versorgung der Kinder, inzwischen wurde die Gruppe der Leistungsempfänger auf alle Mütter und Frauen aus den Dörfern erweitert. Diese Leistung hat eine neue Form als kommunale Gesundheitsversorgung angenommen. Im Allgemeinen achten die Irula nicht auf ihre Gesundheit, was vor allem an deren Armut und mangelndem Wissen liegt. Das Seva Team traf auf einige unterernährte Kinder und anämische Mütter. Um ihnen zu helfen, wurden medizinische Camps für die Kinder und Mütter organisiert. Jedoch ist der Zugang zu medizinischer Versorgung sehr stark auf die Irula-Gemeinschaft begrenzt.

Im Laufe des 12-monatigen Zeitraums (September bis August) wurden 11 medizinische Versorgungscamps durchgeführt. Neben den 60 leistungsberechtigten Kindern kamen die Camps auch über 60 Frauen und alten Menschen zugute. Obwohl auch medizinische Aufklärung ein Thema bei den Gesundheitscamps sein sollte, hatten die Menschen nicht die Geduld hierfür Zeit aufzuwenden und den Ärzten und Pflegern zuzuhören. Daher waren die medizinischen Aufklärungssitzungen nicht so effektiv wie erwartet.

Krebsvorsorge und medizinische Versorgungsstation: Im Rahmen der regulären medizinischen Camps haben wir im Juni 2018 ein Aufklärungsprogramm zur Prävention und Früherkennung von Brustkrebs für die Frauen aus den Dörfern durchgeführt. Mehr als 80 Frauen aus den Dörfern wurden von einem Spezialisten mittels Röntgen und Mammographie untersucht. Nur wenige haben ein Risiko und den betroffenen wird mit Medizin weitergeholfen.

SUMMER COACHING CAMP

Das Summer Coaching Camp ist eine jährliche vom SEVA-Team organisierte Veranstaltung mit dem Ziel, zu verhindern, dass die Kinder während der Ferien zu Kinderarbeitern werden, und darin, ihnen eine Möglichkeit zu bieten, in schwierigen Fächern wie Mathematik und Englisch mehr zu lernen. Alljährlich wurde während der Sommerferien das Sommer Coaching Camp für die Kinder organisiert. Im Mai 2018 wurde das „Sommer Coaching“ 15 Tage lang durchgeführt. So wie in den vorangegangenen Jahren versammelten sich die Kinder in der staatlichen Schule von Valavanthan. Von 8:00 Uhr bis 11:00 wurden die Kinder dabei unterstützt, ihre Kenntnisse in Mathematik und Englisch zu verbessern. Freunde von SEVA Trust, die Experten im Umgang mit Kindern sind, wurden hinzugezogen, um den Kindern zu helfen. In den folgenden zwei Stunden bis 12:30 Uhr waren die Kinder mit sozialen Spielen beschäftigt, um so ihre zwischenmenschlichen Fähigkeiten zu entwickeln, etwas, das bei den Aktivitäten der staatlichen Schulen vollkommen fehlt. Zum Abschluss des Camps verteilte das SEVA-Team Preise, Süßigkeiten und neue Kleidung an die leistungsberechtigten Kinder. Dies hat bereits Tradition und dient auch der Motivation der Kinder.

  1. EINTÄGIGES PICKNICK BEIM GROSSEN TEMPEL IN KANCHEEPURAM

Im Januar 2018 wurde ein eintägiges Picknick beim sehr bekannten großen Kabaleeswarer Tempel in Kancheepuram organisiert. Obwohl sich der Tempel im nur 18 Kilometer entfernten Kancheepuram befindet, hatte noch keines der leistungsberechtigten Kinder diesen Ort jemals besucht. Di Kinder unternahmen zum ersten Mal einen Ausflug zu diesem Tempel. Nur 48 Kinder, die regelmäßig die Abendschule besuchen, fuhren mit Genehmigung ihrer Eltern für einen Tag in zwei Kleinbussen zum Tempel. Nach dem Besuch des Tempels besuchten die Kinder noch weitere Orte von touristischer Bedeutung in Kencheepuram und Umgebung. Am Abend wurden sie ins Dorf zurückgebracht. Freiwillige Helfer haben einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Ausflugs geleistet.

  1. ELTERNVERSAMMLUNG

Alle sechs Monate wurden Elterntreffen organisiert, um Eltern über die Rechte von Kindern und die Verantwortung von Eltern für die Ausbildung ihrer Kinder aufzuklären. Die Eltern baten das TEAM ihnen dabei zu helfen, in staatliche Wohlfahrtsprogramme aufgenommen zu werden. Da die meisten von ihnen Zuwanderer sind, verfügen sie nicht über die notwendigen Dokumente, um sich auszuweisen, und haben kein Anrecht auf staatliche Hilfen. Drei Familien wurde dabei geholfen, Einwanderungsdokumente und Familienausweise (?) zu bekommen. Unterstützung zu bekommen, wirkte motivierend auf sie. Leider konnten wir einigen älteren Menschen nicht helfen, da sie von den zuständigen Stellen nicht als leistungsberechtigt anerkannt wurden. Bei den Elternversammlungen wird herausgestellt, dass die Eltern ihre Kinder motivieren und sie unterstützen müssen, damit sie regelmäßig zur Schule gehen. Im Laufe des Jahres wurden zwei gut organisierte Elternversammlungen durchgeführt.

 

EFFEKTE/ RESULTATE

  • Die Kinder von Steinbrucharbeitern gehen regelmäßig zur Schule (Vorrangiges Ziel des Projekts)
  • Es wird verhindert, dass die Kinder von Steinbrucharbeitern zu Kinderarbeitern werden
  • Die Kinder gehen gerne zur Schule
  • Die Kinder von Steinbrucharbeitern haben ein Interesse daran entwickelt, zur Schule zu gehen
  • Alle 65 Kinder gehen regelmäßig zur Schule
  • Es wurden keine Schulabbrecher in den Dörfern festgestellt
  • Die Anwesenheit in der Schule erhöhte sich auf  85 %  
  • Die schulischen Leistungen der Kinder verbesserten sich, sie erreichen gute Noten in den Prüfungen.

 

Schlussfolgerung und Danksagung

Die begünstigten Kinder und ihre Eltern drücken Herrn Wolf und seinem Team ihre Dankbarkeit  für die unermüdliche Unterstützung aus. Mit tiefer Dankbarkeit übermittelt das SEVA-Team der EineWelt-Gruppe Waldenbuch und Herrn Burkhard Wolf in Deutschland diesen Bericht.

 

EineWelt-Lädle Waldenbuch

 

Auf dem Graben 23

71111 Waldenbuch

Tel.: 07157 53 51 393

Öffnungszeiten

Di + Mi 15-18 Uhr
Do + Fr 10-18 Uhr
Sa     10-13 Uhr

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Mehr erfahren

Druckversion Druckversion | Sitemap
EineWelt-Gruppe Waldenbuch e. V.